Informatik – Mitten in der Gesellschaft

Informatiksysteme sind fester Bestandteil der Gesellschaft geworden. Damit sind sie nicht nur rein technische Systeme und müssen in ihren gesellschaftlichen Kontexten geplant, entworfen und konstruiert werden. Es liegt auch in der Verantwortung der Informatik, sich mit den Zielen, Wirkungen und Folgen der von ihr gebauten Systeme auseinander zu setzen.

Im Anschluss an die GI-Jahrestagung an der Technischen Universität Berlin lädt der Fachbereich »Informatik und Gesellschaft« am 8. Oktober zu einem eintägigen Symposium ein, um über gesellschaftliche Dimensionen von Informatiksystemen und ihre Bedeutung für die Disziplin Informatik zu sprechen. Veranstaltungsort ist die Humboldt-Universität zu Berlin, mitten in Berlin.

Angeboten werden Workshops zu den Themen Computer als Medium, Frauen und Informatik, Informatik- und Computergeschichte, Informatik und Dritte Welt, Informatik und Ethik, Elektronische Demokratie und Langzeitarchivierung.

Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an Informatikerinnen und Informatiker, die ihre Tätigkeit als gesellschaftliche Aufgabe verstehen und die Informatik an einem Ort sehen: Mitten in der Gesellschaft.

Samstag 8. Oktober 2011
10:00 -17:30 Uhr
Humboldt-Universität zu Berlin
Seminargebäude am Hegelplatz
Dorotheenstr. 24
10117 Berlin


Anmeldung bitte mit Angabe der gewünschten Workshops (je einen aus jedem Panel) bis zum 3. Oktober an jochen.koubek@uni-bayreuth.de

Programm

10:00        Eröffnung
10:15-11:00     Informatik – Mitten in der Gesellschaft (Prof. Dr. Stefan Jaehnichen)
11:00-13:00    Workshops Panel 1:

13:00-14:30     Mittagspause
14:30-16:30    Workshops Panel 2:

16:30-17:30    Abschlussplenum